Psychologie

5 emotionale Folgen des Frühlings

Kennen Sie die emotionalen Folgen des Frühlings? Wenn nicht, sollten Sie sich unseren Artikel über die emotionalen Folgen des Frühlings und einige Tipps für einen tollen Frühling ansehen.

Auch wenn die große Mehrheit der Menschen in unserer Kultur die Ankunft des Frühlings als einen Grund zum Feiern ansieht, da wir dazu neigen, diese Jahreszeit mit dem Erscheinen von Blumen und einer Zunahme des Tageslichts zu verbinden.

Nur wenige von uns nehmen sich die Zeit, darüber nachzudenken, auf welche Weise diese Veränderungen unser tägliches Leben beeinflussen.

Veränderungen, die übrigens nicht immer zum Erfolg führen; in den ersten Wochen des Frühlings haben manche Menschen ernsthafte emotionale Probleme. Veränderungen, die im Übrigen nicht immer zu Wohlstand führen.

Diese Kategorie positiver und negativer Phänomene ist seit einigen Jahren Gegenstand umfangreicher Forschungen im Bereich der Psychologie. Die aus diesen Studien gewonnenen Erkenntnisse sind aus verschiedenen Gründen nützlich, u. a. um zu verstehen, warum der Frühling negative emotionale Folgen für uns haben kann.

Was sind die wichtigsten emotionalen Folgen des Frühlings?

Das Folgende ist eine gekürzte Fassung einer ausführlicheren Diskussion über die emotionalen Folgen des Frühlings. Sie sollten bedenken, dass es sich dabei um Muster handelt, die in der Allgemeinbevölkerung auftreten, und dass Sie diese nicht immer erleben oder wahrnehmen müssen.

Das kann es uns erleichtern, in besserer Stimmung zu sein.

Eine der sichtbarsten Veränderungen, die der Frühling mit sich bringt, ist die Zunahme der Tageslichtstunden und der Temperaturanstieg, und beide Faktoren haben Auswirkungen, die für viele Menschen mehr als nur angenehm sind.

Der Frühling hat oft erhebliche emotionale Auswirkungen auf das Leben der Menschen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie in besserer Stimmung sind.

Mehr Sonnenschein ermöglicht es uns, mehr Vitamin D zu produzieren und unser neurologisches System stärker zu aktivieren – zwei Dinge, die nicht nur unser Wohlbefinden fördern, sondern es uns auch leichter machen, uns zu den uns zur Verfügung stehenden Aktivitäten zu motivieren.

Allein die Tatsache, dass wir täglich mehr Sonnenlicht abbekommen, führt dazu, dass wir uns aktiver fühlen als in den Wintermonaten. Es ist wahrscheinlicher, dass wir Hobbys nachgehen, Aufgaben der sozialen Zusammenarbeit wahrnehmen und im Allgemeinen keinen Lebensstil annehmen, der auf Passivität und dem Verbleiben auf der Couch oder im Bett während unserer Freizeit beruht.

Das liegt daran, dass wir jeden Tag mehr Sonnenlicht abbekommen. Dies ist eine der positiven emotionalen Folgen des Frühlings.

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir zur Ordnung der Primaten gehören und dass sich unsere Abstammung hauptsächlich in Regionen mit warmem Wetter und viel Sonnenlicht entwickelt hat. Das hat Auswirkungen auf die Funktionsweise unseres neuroendokrinen Systems, und wir dürfen diese Tatsache nicht ignorieren.

Erhöhte soziale Aktivität

Wie zu erwarten war, steigt mit dem Einzug des Frühlings bei der Mehrheit der Menschen der Wunsch, sich an verschiedenen Formen sozialer Aktivitäten zu beteiligen. Dies ist zum Teil auf den Anstieg der Durchschnittstemperaturen zurückzuführen, aber auch auf die Tatsache, dass sich die Menschen der Verlängerung der Tage im Frühling stärker bewusst werden.

In Anbetracht der Tatsache, dass unsere gesamte Lebensweise als Spezies auf Sozialisierung beruht und wir Teil komplexer Zivilisationen sind, ist dies kein einfacher Aspekt unserer Existenz.

Der ständige Kontakt zu anderen Menschen ist eine Überlebensstrategie, die es dem Menschen ermöglicht hat, sich an eine Vielzahl von Situationen anzupassen, darunter auch an solche, in denen der Übergang vom Winter zum Frühling deutlich zu erkennen ist.

Aus diesem Grund ist der Frühling die Jahreszeit, in der wir beginnen, an einer Vielzahl von sozialen, Freizeit- und sogar nächtlichen Aktivitäten teilzunehmen, die wir früher lieber vermieden haben. Zu diesen Aktivitäten gehören der Besuch von Partys an Universitäten, der Besuch von Nachtclubs, Ausflüge in die Natur oder Reisen zum Jahresende.

Die gesellige Seite von uns scheint in diesen Wochen wieder zum Vorschein zu kommen, vor allem bei der jüngeren Generation.

Häufige soziale Interaktionen wirken sich positiv auf den emotionalen Zustand aus. Es ist nämlich leichter, von anderen emotionale Unterstützung zu erhalten, neue Freunde zu finden und sich an anderen sozialen Aktivitäten zu beteiligen.

Infolgedessen haben wir eine positivere Beziehung nicht nur zu uns selbst, sondern auch zu den Menschen um uns herum, was eine der besten emotionalen Folgen des Frühlings ist.

Erhöhte körperliche Aktivität

Was sind die emotionalen Folgen des Frühlings?
Was sind die emotionalen Folgen des Frühlings?

Mit dem Einzug des Frühlings steigt die Bereitschaft der Menschen, sich körperlich zu betätigen, was sich sehr positiv auf die Gefühlslage der Menschen auswirkt und ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit zuträglich ist.

Bei verschiedenen körperlichen Aktivitäten wie Sport, Ausflügen in die Natur, Aktivitäten im Wasser und Klettern werden Endorphine in den Blutkreislauf freigesetzt. Dies wiederum trägt zu einer Verbesserung unserer Stimmung bei und sorgt dafür, dass wir uns besser fühlen.

Wenn wir den Frühling für körperliche Aktivitäten nutzen, können wir diese emotionalen Auswirkungen des Frühlings am besten nutzen.

Frühlingsasthenie

So wie sich die Ankunft des Frühlings oft sehr positiv auf die geistige und körperliche Gesundheit des Einzelnen auswirkt, gibt es in manchen Fällen auch gegensätzliche emotionale und körperliche Auswirkungen, die um diese Jahreszeit ins Spiel kommen und Schmerzen verursachen können.

Dies gilt vor allem für die Zeit des Jahres, die als Frühjahrsasthenie bezeichnet wird und im Frühjahr zu einigen schlimmen emotionalen Folgen führen kann.

Die Frühjahrsasthenie ist eine Reihe von Symptomen, die mit einer allgemeinen körperlichen und geistigen Müdigkeit einhergehen, die mit dem Frühlingsbeginn zusammenfällt und mehr oder weniger aufgrund der gleichen Handlungen, die mehrere Jahre hintereinander ausgeführt werden, auftreten kann.

Die Symptome können sowohl den Körper als auch die Psyche betreffen. Die Frühjahrsasthenie kann durch dieselben Handlungen verursacht werden, die mehrere Jahre hintereinander ausgeführt werden.

Sie hängt mit dem Beginn von Klima-, Temperatur-, Feuchtigkeits- oder Druckveränderungen zusammen, die für den Vorfrühling typisch sind und bei manchen Menschen gegen Ende des Winters und mit Beginn der ersten Schönwettertage auftreten.

Diese Veränderungen können die Dynamik unseres neuroendokrinen Systems aus dem Gleichgewicht bringen, das bis zu diesem Zeitpunkt an die kalten und dunklen Monate gewöhnt war.

Dieser Zustand hält oft nur kurze Zeit an und wird häufig von Gefühlen der Apathie, Depression, verminderter Lust auf Aktivitäten, Gereiztheit, Schlaflosigkeit oder Stimmungsschwankungen begleitet.

Muskelkater, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Schwindel und/oder niedriger Blutdruck sind nur einige Beispiele für die körperlichen Anzeichen der Frühjahrsasthenie.

Die Besorgnis über die Physik nimmt zu.

Menschen, die sich ihres Aussehens nicht sicher sind, fühlen sich mit dem Beginn des Frühlings möglicherweise unwohl, weil die Jahreszeit mit dem Beginn der wichtigsten gesellschaftlichen Ereignisse des Jahres verbunden ist.

Dies liegt nicht an den negativen emotionalen Folgen des Frühlings, sondern daran, dass er sie noch deutlicher macht und die bereits vorhandenen Symptome verschlimmert.

Das ist etwas, das besonders häufig bei Frauen vorkommt, die schon länger unter Komplexen bezüglich ihres Aussehens leiden; es liegt nicht an den schlechten emotionalen Folgen des Frühlings, sondern daran, dass er sie noch deutlicher macht und die bereits vorhandenen Symptome noch verschlimmert.

Der gesellschaftliche Druck, der sich in der Frühjahrsmode in Kleidungsstücken ausdrückt, die Körperregionen wie den Bauch oder die Beine freilegen, kann für manche Menschen zum Alptraum werden.

Mehr anzeigen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"